← Zur elbdudler Website
Ahoi! Wir sind elbdudler — eine Agentur für digitale Markenkommunikation. Auf diesem Blog bekommt ihr Einblicke in unsere Welt der Social-Media-Konzepte, Kampagnen und Kreativität.

Lieblingsposts Februar

Wir haben unsere Lieblingsposts aus dem Vormonat gesammelt:



Wir können uns nicht entscheiden, welcher am besten ist. Das müsst ihr dann wohl für uns tun. Wer gewinnt?

Flaschenpost #68

Eines Tages, Baby, werden wir Hypes verstehen

Der Versuch einer Analyse

Wie ein Kugelhagel schmettert der Applaus durch das Gebäude. Dein Vorredner ist fertig. Die anderen Slammer sitzen im Nebenzimmer. Du nicht. Du stehst. Den ganzen Tag hast du nichts essen können. Der Moderator bittet die Jury um ihre Wertung; seine Worte bleiben undeutlich. Du atmest tief durch, stellst dich vor die Tür und wartest, dass dich der Moderator aufruft. Puh, der Hörsaal ist komplett belegt. Zwischen den Reihen sitzen Zuhörer auf den Treppen. Ein paar Augenpaare entdecken dich. »Wir freuen uns sehr über unseren nächsten Gast aus dem schönen Bremen.« Du schmunzelst. Ihr wart noch nie in Bremen, oder? »Klatscht euch die Hände weich für Julia Engelmann!«

Weiterlesen

Flaschenpost #67

Special Pinterests

Das Netzwerk für jeden Geschmack?

Lange wurde Pinterest als Plattform für Frauen mit zu viel Zeit abgetan. Fleißig heften die Nutzer dort Bilder an virtuelle Pinnwände und verteilen Herzchen für Inhalte, die ihnen gefallen. Die Frauen – mit wieviel Zeit auch immer – bleiben in der Mehrheit, aber auch gerade deswegen ist der visuelle Bookmarkingdienst nicht zu unterschätzen: Im Juli 2013 war knapp ein Drittel der angemeldeten 70 Millionen Nutzer aktiv. Zum Vergleich: Bei Reddit waren es lediglich 3 % von 70 Millionen.

Pinterest hat sich vom ewigen Talent der Social-Media-Szene zum Hoffnungsträger entwickelt. Denn Pinterest rückt seit letztem Jahr mit neuen Funktionen in Segmente vor, die bislang von Facebook, Twitter, Pocket oder Foursquare besetzt wurden. Doch es geht einen eigenen Weg.

Weiterlesen

Netzfundstücke

Uns yodamäßig gefallen das tut

Ihr kennt das: Auf ein Bier in die Kneipe – und plötzlich wacht man in Paris auf. Um die Wartezeit auf den Rückflug so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir auch diese Woche wieder einen bunten Blumenstrauß gelungener Netzgeschichten zusammengestellt.

Der stille Held oder: die zauberhafte Mär der Spenden und OG-Actions

€ € € € € € €

Facebook ruft an der Spitze des Newsstreams zur Spende auf: Mit 10 Euro an das Rotkreuz- und Rothalbmond-Netzwerk soll den Opfern des Taifuns Haiyan auf den Philippinen Hilfe geleistet werden. Das finden wir gut – vor allem, weil es hier um wirksame Geldbeträge geht, nicht um „Likes für dieses Foto, um den Weltfrieden heraufzubeschwören“.

Getrieben von Wissbegier, Arbeitswut und Gutmenschentum interessierte uns aber vor allem, ob die Spende eigentlich eine Open Graph Action auslöst. Können Facebook-Nutzer nicht nur ihr Gewissen durch eine Spende verbessern, sondern damit auch noch automatisiert bei ihren Freunden angeben? Die Antwort: nein. #fyi